top of page

"Der Körper ist der Spiegel unserer Gedanken."

Mary Burmeister

Was ist Jin Shin Jyutsu?

Oder anders gefragt: Was ist das für eine Kraft, die dem Körper, den Organen ​und Systemen Leben spendet? Was treibt diese Kraft an? 

Die Menschen der östlichen Welt haben gelernt, sich auf diese, allem zugrunde liegende Energie zu besinnen, die dem physischen Körper Leben gibt. Sie betrachten das Leben als etwas, das von einer einzigen lebendigen Kraft durchdrungen ist, die sich wiederum in jedem einzelnen Organismus manifestiert: in Tieren, Menschen, Pflanzen und Insekten. Die Hindus nennen diese Energie "Prana",

 

die Japaner "Ki" und die Chinesen "Chi" (oder "Qi"). Nahezu alle östlichen traditionellen Heilmethoden besagen, dass zur Heilung des Körpers auch der Fluss der Lebensenergie gestärkt und harmonisiert werden sollte. "Im Fluss" sein... Nach diesen Prinzipien wird z. B. in der Akupressur/-punktur gearbeitet. 

 

Ist der Mensch unachtsam mit sich selbst, lebt er ungesund, ist gestresst und gehetzt, macht er sich Sorgen, ist von Ängsten geplagt, von Trauer erfüllt, neigt er zu Wutausbrüchen oder ist er bemüht, es allen stets recht zu machen, so gerät der Fluss seiner Lebensenergie ins Stocken. Stell dir vor, du schichtest in einem Fluss Steine, Zweige und Äste auf: Nach und nach entsteht ein Damm (die Blockade), der das Wasser (die Energie) daran hindert, abzufließen. Ist er zu hoch, staut sich davor das Wasser und Unrat lagert sich ab - hinter dem Damm kommt es zu einer Mangelversorgung. So ähnlich reagiert auch unsere Körperenergie, wenn sie sich in Disharmonie befindet - und das kann zu diffusen körperlichen Beschwerden führen.

 

Körper und Geist verfügen über enorme Selbstheilungskräfte, und jedes Lebewesen hat eine instinktive innere Weisheit, die es für seine Selbstheilung nutzen kann. Ganz automatisch legen wir bei Schmerz oder Unwohlsein unsere Hände nicht nur an die entsprechende Stelle, sondern auch an wichtige Energiepunkte. Dieses Handauflegen harmonisiert die Energieströme des Körpers und löst Energieblockaden oder Energiestaus. Ein neues Wohlgefühl und mehr Gesundheit auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene sind die angenehme Folge. Babys nuckeln zum Beispiel am Daumen, um sich zu beruhigen. Schulkinder stützen sich mit ihren Händen oft den Kopf ab und halten damit automatisch genau die Energiepunkte, die die Konzentrationsfähigkeit fördern, das Denken unterstützen und die Dinge klarer erkennen lassen. Sportler, Schwangere oder früher die Marktfrauen stemmen intuitiv die Hände in den Rücken auf Höhe der Hüfte und verschaffen sich somit mehr Lebenskraft, nehmen sich Gewicht vom Rücken und befreien sich auf diese Weise unbewusst von Rückenbeschwerden. Viele, die zum ersten Mal erfahren, wo die Energiepunkte des Körpers liegen und wofür sie jeweils hilfreich sind, haben Aha-Erlebnisse, weil sie plötzlich erkennen, dass sie ganz oft ihre Hand genau an der Stelle liegen haben, die für ihre Bedürfnisse genau die richtige ist.

 

​Jin Shin Jyutsu (JSJ) bringt Ausgeglichenheit in das Energiesystem unseres Körpers und somit auch in unser Leben. Gesundheit und Wohlbefinden werden gefördert und die Selbstheilungskräfte, die jedem innewohnen und die aktiviert werden wollen, gestärkt. Es ist eine wertvolle Ergänzung zu herkömmlichen Heilmethoden, da es eine tiefe Entspannung bewirkt und die Auswirkungen von Stress vermindert.​ Auch Babys, (Schrei-)Kinder und ältere Menschen profitieren davon. Jin Shin Jyutsu kann begleitend in der Hospizarbeit eingesetzt werden.

 

Durch einfaches Berühren (Halten) bestimmter Energiepunkte des Körpers werden diese angeregt, sodass die Energie wieder fließen kann. Wir "strömen".​

bottom of page