top of page

"Wenn ich loslasse, was ich bin, 

werde ich, was ich sein könnte.

Wenn ich loslasse, was ich habe,

bekomme ich, was ich brauche."

Lao Tse

R.E.S.E.T. - Balancierter Kiefer - balancierter Körper

 

R.E.S.E.T. wurde von Philip Rafferty, einem Kinesiologen aus Melbourne, entwickelt. Es bedeutet “Rafferty Energy System of Easing the Temporomandibular-Joint” und stellt eine Methode zur Entlastung der Muskel- und Gelenkfunktion des Kiefergelenks dar. Ursprünglich war R.E.S.E.T. ein Teil seiner Kinergetics-Kurse, die er, aufbauend auf seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen kinesiologischen Systemen, Craniosacraler Therapie und Energiearbeit, entwickelt hat. Aufgrund der bemerkenswerten und kraftvollen Ergebnisse, die er damit bei seinen Klienten erzielte, löste er diesen Teil aus seinen Kursen heraus, passte ihn an und vereinfachte ihn.

Unser Kiefergelenk beeinflusst den gesamten Körper: Skelett-, Muskel-, Nerven-, Energiesystem sowie den Wasserhaushalt. 

 

Geringste Verspannungen in den Kiefermuskeln, verursacht z. B. durch Stress, Schleudertrauma, das Tragen einer Zahnspange oder lange Zahnarzt-Behandlungen, können die normale, ausbalancierte Position des Kiefergelenks nachhaltig verändern und zu diffusen Beschwerdebildern führen wie Zähneknirschen, Tinnitus, Schwindel, Lernschwierigkeiten, Kopfschmerzen, Migräne, Probleme der Nasennebenhöhlen, Schluckbeschwerden, Schmerzen beim Öffnen des Kiefers, "Kieferknacken", Schmerzen in Nacken, Schultern, Hüfte, Füßen, Probleme mit der Blase usw.

 

Bei der Anwendung mit R.E.S.E.T. arbeiten wir sanft und nur mit der Energie in unseren Händen, die dafür sorgt, dass sich angespannte/verspannte Muskeln, Sehnen und Bänder im Kiefer wieder lösen können und dadurch das Kiefergelenk wieder in seinen ursprünglichen, ausbalancierten Zustand zurückgeführt werden kann. Dazu werden die Finger/Hände sanft auf ausgewählte Stellen am Kiefer/Kopf gelegt. Der gesamte Stoffwechsel wird so nachhaltig positiv beeinflusst. Die angenehme und entspannende Wirkung zeigt sich meist schon während oder nach der ersten Anwendung.

 

 

 

 

Hinweis:

 

Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen ersetzen keinesfalls die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt. 

bottom of page